Das Uhrenmagazin

Nerdalarm und Aufreger für alle Retro-Begeisterten: Die Original-Digitalarmbanduhr ist zurück. Die Hamilton Pulsar war eine der legendären Kreationen des Weltraumzeitalters. Ihre bahnbrechende Technologie rüttelte den Markt auf und ihr futuristisches Aussehen machte sie zum Liebling von Vordenkern und Stilbildnern; unter anderem Elton John und Keith Richards wurden mit ihr am Handgelenk gesehen. Mit der neuen PSR holt Hamilton nun voller Stolz das vertraute Design einer Digitaluhr zurück, die die Welt verändert hat.
Im Jahr 1970 präsentierte Hamilton damals die Pulsar im New Yorker Restaurant „The Four Seasons“ zum ersten Mal den Augen der Welt – die erste elektronische Armbanduhr mit Digitalanzeige. Benannt nach den pulsierenden Neuronensternen schien sie mit ihrer einzigartigen Optik direkt der Science Fiction entsprungen zu sein. In dieser Uhr gab es erstmals keine beweglichen Teile, kein Ticken. Und gleichzeitig eine unvergleichliche Lebensdauer und Genauigkeit – der Solid State-Computer für das Handgelenk.

Nach der ersten Vorstellung der Pulsar dauerte es noch einmal zwei Jahre, bis Hamilton das Einführungsmodell, die P1 mit einem zur neuen Technologie passenden Design auf den Markt brachte. Diese Uhr mit ihrem avantgardistischen Kissengehäuse und einem Armband aus Gelbgold war eindeutig ein Produkt für die Elite; entsprach sein damaliger Preis von 2.100$ dem eines Familienautos.
In den darauffolgenden Jahren machte sich der Armband-Computer aber auch für die breite Öffentlichkeit bereit. Die Pulsar P“ aus Edelstahl mit einem etwas runderen Gehäusedesign und einem verbesserten Chip-Modul wurde bereits 1973 eingeführt und ebnete weiter den Weg für alle folgenden Digitaluhren. Dieses Modell wurde in großer Stückzahl wurde gefertigt und wurde schnell zum Inbegriff von Coolness.

Mit der neuen PSR reaktiviert Hamilton diese neue Ikone der 70er Jahre in Stil und Technologie. Es stehen zwei Versionen der PSR zur Verfügung: eine aus Edelstahl und eine mit einer PVD-Beschichtung in Gelbgold. Beide Uhren sind mit einem Gehäuse im unvergleichlich breiten Kissenstil der P2 versehen, und sie kommen auch in den selben Abmessungen wie der Vorgänger: 40,8 mm x 34,7 mm. Wasserdicht sind die neuen PSR-Uhren ebenfalls, und zwar bis 10 bar.

Unterschiede zum großen Vorgänger gibt es allerdings auch: Die neue PSR ist mit einem Hybrid-Display ausgestattet, das die Technolgien LCD und OLED kombiniert. Beim Betätigen des Drückers werden wieder die hellroten OLED-Ziffern in der bekannten Form als „digitale Punkte“ angezeigt, während das LCD-Display sicherstellt, dass die Zeit auch bei Tageslicht gut ablesbar ist. Da die PSR über keine Hintergrundbeleuchtung verfügt, verbraucht die Anzeige sehr wenig Energie.

Beide Modelle sind auf jeweils 1.970 Exemplare limitiert.