Das Uhrenmagazin

Satte 101 Jahre alt ist die Uhrenmarke Enicar. Heutzutage nur noch Uhren-Afficionados ein Begriff, war das im schweizerischen La Chaux-de-Fonds gegründete Unternehmen europaweit bekannt und produzierte hochwertige Uhren in hohen Auflagen.

Bekannt wurde Enicar von Emma und Ariste Racine-Blatt. Rückwärts gelesen lautet der Nachname der beiden Enicar, und so entstand das Unternehmen.

Abgesehen von den mechanisch anspruchsvollen Uhren, die Mitte der 1960er im Schnitt mit dem D-Mark-Äquivalent von 690 Euro zu Buche schlugen, war Enicar immer schon bekannt für mutiges Design.

Im Folgenden möchte ich ein paar Modelle vorstellen, die meinen Retro-Nerv kitzeln.

1970 Enicar Superdive

1970 Enicar Superdive

 

1970's Sherpa 320 Automatic

Sherpa 320 Automatic

 

1970's Enicar Automatic Mechanical Digital Jump Hour

Enicar Automatic Mechanical Digital Jump Hour

 

1970's asymmetric Enicar Mantagraph

Enicar Mantagraph

 

1970 Asymmetrical Sherpa 350 & 356 Automatic

Sherpa 350 & 356 Automatic

 

1970s Enicar Automatic Digital Jump Hour

Enicar Automatic Digital Jump Hour

 

Volcano Sherpa

Volcano Sherpa