Das Uhrenmagazin

Heute stellen wir eine Damenuhr aus dem Hause Mathieu Legrand vor: Die Éclatante. Der auffällige Chronograph ist in drei verschiedenen Looks zu haben – in Rotgold, Gold und Edelstahl. Unser persönlicher Favourit ist das Modell in Rotgold. Auf der Lünette sitzen insgesamt ca. 70 Zirkonia – und das macht sich gut!

Mit 38 mm im Durchmesser plus Drückern und Krone ist die Mathieu Legrand Éclatante ein auffälliges Modell am Handgelenk und liegt damit voll im Trend. Trotz der Größe wirkt die Armbanduhr elegant und kann zu allen Anlässen getragen werden.

Ober- und unterhalb der Krone sind ganz klassisch zwei Drücker angebracht und auf demEclatante_2105A_front Haupt-Zifferblatt finden sich drei Totalisatoren. Diese sind zentral und synchron angeordnet, so dass sie das Ablesen der Uhrzeit nicht behindern. Zur optimalen Ablesbarkeit auch bei prekären Lichtverhältnissen sind die Indexe sowie Stunden- und Minutenzeiger mit Leuchtfarbe beschichtet.

Zusätzlich zu den Hilfszifferblättern, welche die Chronographenfunktionen abdecken, liefert die Mathieu Legrand Éclatante auch eine Datumsanzeige. Sie ist das Einzige, was an der Optik des ansonsten so ausgewogenen Chronographen von Mathieu Legrand beanstandet werden kann. Durch ihren weißen Hintergrund sticht die Datumsanzeige sehr hervor und es hätte uns besser gefallen, wäre er nicht in Weiß gehalten sondern farblich ans Zifferblatt angepasst.

Das Innenleben zeichnet sich durch ein Schweizer Quarzwerk aus, welches zuverlässig arbeitet. Da die Mathieu Legrand Éclatante auch noch bis 10 ATM druckgeprüft ist, bleiben für uns keine Wünsche offen. Eine alltagstaugliche Armbanduhr mit markanten Eigenschaften und einer einnehmenden Optik.

Optik 9
Features 6
Qualität 8
Gesamt 8
Informationen zu unseren Tests und den Kriterien finden Sie hier. Alle Testberichte spiegeln nur unsere eigene Meinung wider.