Das Uhrenmagazin

Auch an den Zeitmessern nagt der Zahn der Zeit. Wie Autos müssen auch Uhren regelmäßig gewartet werden.
Damit Sie möglichst lange Freude an Ihren edlen Zeitmessern haben, geben wir Ihnen hier ein paar nützliche Uhren Pflegetipps:

  • Schützen Sie Ihre Uhr vor harten Schlägen oder Erschütterungen (schon der Abschlag beim Golfspielen kann die Unruh zu sehr erschüttern).
  • Bewahren Sie Ihre Uhr am besten an staubfreien Orten auf (Etui oder Vitrine). Wertvolle Uhren gehören in den Safe.
  • Halten Sie Ihre Uhr von Magnetfeldern fern. Magnetisierte Uhren verlieren hierdurch nämlich ihre Ganggenauigkeit. Magnetfelder können z.B. von Kühlschränken oder Lautsprechern erzeugt werden.
  • Schützen Sie Ihre Uhr vor Temperaturschocks. Zu große Hitze und lange Sonneneinstrahlung könnten Ihrem Zeitmesser schaden. In der Sauna hat eine Uhr nichts zu suchen. Die Schmieröle würden sich durch die Hitze so sehr verflüssigen und es könnte sich Kondenswasser bilden.
  • Meerwasser greift Ihre Uhr an. Dichtung und Edelstahl werden durch das salzige Wasser in Mitleidenschaft gezogen. Nach dem Kontakt mit Salzwasser daher undbedingt mit klarem Wasser abspülen.
  • Beim Stillstehen des Werks sollte bei Quarzuhren darauf geachtet werden, dass die Batterie möglichst schnell gewechselt wird. Batterien können auslaufen und das Werk mit ihrer Säure beschädigen.
  • Nehmen Sie insbesondere bei komplizierten mechanischen Uhren keine Datums-Korrekturen zwischen 22 und 2 Uhr vor da hier ein mechanischer Konflikt im Uhrwerk auftreten und das Räderwerk beschädigt werden könnte. Verstellen Sie das Datum grundsätzlich nur vorwärts.
  • Die Wasserdichtheit der Uhr sollte möglichst oft, am besten einmal jährlich überprüft werden. Denn schon ein etwas unsanfter Stoß gegen die Krone, Temperaturschwankungen oder Staub können zu Beschädigungen der Dichtungen führen.
  • Reinigen Sie Ihre Uhr gelegentlich mit einem weichen Lappen oder einer trockenen Zahnbürste und entfernen Sie den Schmutz zwischen den Anstößen. Uhren mit einer hohen Wasserdichtheit (>3bar) können auch unter fließenden Wasser gereinigt werden. Nehmen Sie das Lederarmband zuvor unbedingt ab. Lederarmbänder sollten nicht mit Wasser in Berührung kommen. Reinigungsmittel können Ränder oder Farbveränderungen verursachen. Metallarmbänder und Uhrengehäuse lassen sich mit einem Baumwolltuch polieren.
  • Kleinere Kratzer lassen sich mit Polierpaste aus dem Uhrenglas polieren. Ist das Glas von innen beschädigt, heißt es ab zum Uhrenmacher. Eine Uhr sollte ausschließlich vom Fachman geöffnet werden.
  • Lederarmbänder sind weniger langlebig als Metallarmbänder. Durch die tägliche Feuchtigkeitsaufnahme beim Tragen der Uhr verliert das Band schnell an Stabilität und kann reissen. Die Lebensdauer beträgt ca. ein Jahr.
  • Bei mechanischen Uhren sollte eine Revision, also eine fachmännische Reinigung des Uhrwerks alle drei bis fünf Jahre durchgeführt werden. Das Uhrwerkt wird dabei zerlegt und mit einer chemischen Substanz gereinigt, geschmiert und auf den richtigen Gang eingestellt. Auch bei Quarzuhren ist eine fachmännische Reinigung alle fünf bis sieben Jahre sinnvoll.

Wenn Sie diese einfachen Pflegetipps beachten und ihren Zeitmesser regelmäßig vom Fachmann warten lassen, dann werden Sie lange Freude an Ihrer Uhr haben.