Das Uhrenmagazin

Das Uhrwerk ist der Antriebsmechanismus einer Uhr.

Der Antrieb selbst, also deer Kraftgenerator der uhr, beginnt bei Automatikuhren mit dem Schwungrotor. Dieser nutzt die Kräfte, die bei Bewegungen des Armgelenks entstehen, aus und überträgt sie auf die Zugfeder. Bei manuellen Uhren übernimmt diese Aufgabe der Handaufzug.

Angetrieben vom Schwungrotor oder dem Handaufzug, bewegen sich im Inneren der Uhr verschiedene Zahnrädchen, genannt Räderwerk. Das Räderwerk dreht sich verschieden schnell. So entstehen Stunden-, Minuten- und Sekundenanzeige, die direkt auf die Zeiger übertragen werden.

Die Bestandteile des Räderweks, die Unruh und andere Bestandteile der Uhr werden auf die Werkplatte montiert, die auch Grundplatine genannt wird.

Das Schwingsystem ist der Teil der Uhr, der das charakteristische Ticken erzeugt. Es besteht unter anderem aus der Unruh und der Spiralfeder. Die Unruh ist dafür zuständig, durch möglichst gleichmäßiges Hin- und Herschwingen für einen exakten Gang der Uhr zu sorgen.