Das Uhrenmagazin

„Wir glauben nicht, dass amerikanisches Handwerk jemals versagt hat, weil es zu gut war. Das passierte, als wir dachten, dass gut schon gut genug ist.“

Mit diesem Satz kehrt eine amerikanische Legende zurück: Shinola. Das im krisengebeutelten Detroit ansäßige Unternehmen kehrt allerdings nicht zu seinen Ursprüngen zurück, denn das war Amerikas bekannteste Schuhpolitur. Die neuen Inhaber des Markennamens kauften sich die Rechte und machten sich daran, die Außenwirkung amerikanischen Handwerks wieder auf stabile Füße zu stellen. Und dabei bauen sie auf die Kraft der Bilder: Während sich die ursprüngliche Firma Shinola in New York befand, spricht der neue Firmensitz Detroit mit mächtigen Metaphern zu uns: „Motor City“ wird die Stadt genannt, weil sie berühmt war für ihre Automobilproduktion. Jetzt gilt sie als die Stadt, die am härtesten getroffen wurde von der Wirtschaftskrise und der zerplatzten Immobilienblase. Die Stadt wirkt stellenweise geisterhaft, ganze Viertel verrotten, Häuser stehen leer. Doch die Legende bleibt, und genau darauf setzt die neue Shinola.

„Es ist eine sehr schwere Aufgabe, wieder fit zu werden, aber wir sind bereit dazu. Wir beginnen mit der Wiederbelebung einer traditionsreichen amerikanischen Marke, und einer traditionsreichen amerikanischen Stadt“, teilt die Homepage mit. „Weil wir an die Schönheit der Industrie glauben. Den Ruhm des Produzierens.“

Anstatt Schuhcreme also nun? Uhren, Ledertaschen, Fahrräder und Armbanduhren. Alle zugeschnitten auf den Geschmack der urban hippsters, einer Bewegung, die das Understatement mit Retro-Elementen perfektioniert hat.

Ein Uhrenmodell (etwas kleiner für Frauen, etwas größer für Männer) wird im Juli 2013 auf den Markt kommen, in limitierter Auflage von 1500 Stück. Das Modell „Runwell“ wird von einem Argonitquarz 1069 angetrieben. Saphirglas schützt das Zifferblatt, das Uhrwerk selbst sitzt sicher in einem Edelstahlgehäuse. Das robuste Lederarmband rundet den Retro-Look ab.

„Wir wissen, dass es in Detroit nicht nur Geschichte gibt, sondern auch eine Zukunft“, kommt die Nachricht aus Detroit. Wir wünschen der amerikanischen Legende viel Glück.

Shinola