Das Uhrenmagazin

Mit der Defy Extreme, einem vielseitigen 1/100-Sekunden-Chronographen, setzt Zenith wieder einmal neue Maßstäbe in punkto Leistung und Design. Darüber hinaus bringt der Hersteller mit einer Reihe neuer, chromatischer Kreationen Licht, Farbe und Bewegung ins Spiel.
Die Defy Extreme ist im Wesentlichen eine besonders prägnante Defy, deren Konturen und Details hervorgehoben wurden, während weitere Elemente perfekt mit dem Gesamtdesign verschmelzen.

Ein größeres Gehäuse mit 45 mm Durchmesser und einer Wasserdichtigkeit von 200 Metern, markantere Linien und stärker ausgeprägte Kanten. Die Silhouette der neuen Defy Extreme strahlt Robustheit und Widerstandsfähigkeit aus. Dieses Design wird durch zusätzliche Komponenten zum Schutz der Drücker und der verschraubten Krone verstärkt. Zenith hat die Defy Extreme mit einem zwölfseitigen Ring unter der Lünette ausgestattet, der bis zum zwölfseitigen Gehäuseboden reicht und an die Defy A3642 aus den 1960er Jahren erinnert. Das Wechselspiel zwischen den Materialien und ihren Veredelungen fügt den neuen Modellen eine weitere moderne Dimension hinzu. Die Versionen aus mattem Titan und mattem Titan/Roségold weisen eine vollständig mikrogestrahlte Oberfläche auf, die für ein einheitliches Erscheinungsbild sorgt. Die Titanversion mit blauen Akzenten hingegen bringt mit polierten, satinierten und matten Oberflächen die verschiedenen Facetten des Metalls zur Geltung.

Das Zifferblatt der Defy Extreme wurde so konstruiert, dass auf der einen Seite die Ablesbarkeit im Fokus stand, während gleichzeitig der Blick auf das 1/100-Sekunden-Chronographenkaliber freigegeben wurde. Das Zifferblatt selber besteht aus transparentem Saphirglas und ist mit applizierten, übergroßen und leicht überlappenden Chronographenzählern versehen, welche die Größe der Armbanduhr betonen und zugleich die Ablesbarkeit erhöhen. Die Zeiger und Indizes sind ebenfalls überdimensioniert und mit reichlich Super-LumiNova versehen, um das Ablesen selbst bei extremer Dunkelheit zu gewährleisten.
Um die Tönung der Uhr und die Tiefe des Uhrwerks hervorzugeben und dem robusten Äußeren anzupassen, hat Zenith die Uhrwerke galvanisch eingefärbt: in Schwarz bei den Versionen aus mattem Titan, in Blau bei dem Modell aus poliertem Titan und in Gold bei der Defy Extreme aus Titan und Roségold.

Das El Primero 9004 Automatikwerk ist mit zwei Hemmungen ausgestattet, die mit 36.000 Halbschwingungen pro Stunde für die Zeitmessung und 360.000 Halbschwingungen pro Stunde für den Chronographen schlagen, während sie eine Gangreserve von 50 Stunden garantieren. Das Werk zeigt Stunden und Minuten zentral an und die kleine Sekunde bei 9 Uhr. Der Sekundenzeiger des Chronographen ist zentral, während sich der 30-Minuten-Zähler bei 3 Uhr befindet, der 60-Sekunden-Zähler bei 6 Uhr. Hinzu kommt eine Gangreserveanzeige auf der 12-Uhr-Position.

Zenith liefert jede Defy Extreme mit drei unterschiedlichen Armbändern mit Schnellwechselsystem: einem aus Titan, einem aus Kautschuk und einem Velcro-Armband, das sich nicht nur jeder Situation anpasst sondern sich zudem einfach und präzise verstellen lässt.